Ein Jahr neigt sich langsam dem Ende zu

Hallöchen,

Ich habe wirklich ganz vergessen meinen Blog mal etwas wieder zu erneuern. Das schlimme ist ja, je länger man nicht schreibt, desto schwieriger wird es sich dran zu erinnern was eigentlich genau passiert ist. 😀

Also ja wie ich in meinem letzten Beitrag erwähnt hatte, bin ich mit Theresa für ein Wochenende nach NYC gefahren. Dort haben wir auch Luise und ihre beste Freundin, die zu Besuch war, getroffen. Gut daran war, dass wir zusammen das Deutschland Spiel gegen Italien geguckt haben. Das war wirklich ein  Spaß, denn komischerweise waren wir  nicht die einzigen deutschen dort und so haben wir ungefähr mit 10 Leuten das Spiel geguckt. Somit hatten wir zumindest ein wenig deutsches Feeling.
Nachdem aufregenden Spiel sind Theresa und ich noch auf das One World Trade Center gegangen.Die Sicht von dort aus ist immer wieder atemberaubend. Abends sind wir dann noch ins Hostel gegangen.
Sonntag sind wir dann noch  in den Central Park gegangen und sind noch ein paar Gossip Girl Standorte abgelaufen.:D Danach sind wir die Brooklyn Bridge langgelaufen und sind Nachmittags noch in das Broadway Musical “ Finding Neverlands“ gegangen. Das war wirklich ein traumhaft schönes Musical. Sonntagabend ging es dann schon wieder zurück nach Dc. Nach diesem Wochenende war ich sowas von Pleite, aber glücklich.

Das darauffolgende Wochenende war dann vorläufig das letzte Wochenende mit Carina, somit sind wir dann nochmal nach Georgetown gefahren und abends dann noch mal in eine Bar. Zum Abschied sind wir dann 2 Tage vor ihrer Abreise nochmal mit ihr in die Cheesecake Factory essen gegangen. Als wir uns verabschieden mussten, war es zwar ein komisches Gefühl, aber es hat sich nicht nach einem ewigen Abschied angefühlt.

Für mich hieß es dann an den Wochenenden wieder nach NYC zu fahren, da Luise Geburtstag hatte und ich diesen mit ihr zusammen feiern wollte.
Soweit so gut leider hatte mein Bus eine Panne auf dem Weg, weshalb ich etwas spät in NYC ankam und somit den letzten Zug nicht mehr geschafft habe. Zum Glück hatte Luises Gastmutter angeboten einen Uber für mich zu bezahlen. Also habe ich von NYC bis nach New Jersey einen Uber genommen und während der Fahrt mit Luise 45 Minuten telefoniert. Man könnte meinen gegen 1:30 morgens fällt man todmüde ins Bett, aber nocht mit uns wir haben dann noch ca. bis 3 Uhr morgens im Bett gelegen und gequatscht. Wir hatten uns viel zu erzählen. Am nächsten Morgen, ging es dann nach NYC. Es war leider so warm, dass das Laufen eine Qual war.Na ja was haben wir gemacht? Luise hat mir den Washington square gezeigt, dann sind wir nach Soho gegangen einen sehr schönen Stadtteil, um dort unser mega cooles Magnum Eis zu holen.Dieses konnte man nämlich mit selber kreieren.Danach sind wir dann nach Little Italy und Chinatown gegangen. Was wirklich sehr süß war. Dadurch, dass es so heiß war sind wir dann wieder zurück nach NJ. abends habe ich Luise dann in die Cheesecake Factory eingeladen. Jap ich war nach diesem Wochenende auch wieder sehr pleite. Sonntag war wirklich cool, denn wir sind wieder nach NYC und haben dort auf einer Dachterrasse Brunch gegessen und das coole war mit dem Blick aufs Empire State Building. Dort waren wir mit ein paar Freunden von Luise. Luise und ich sind danach dann noch weiter zur High Line gegangen und von dort aus bin ich zu meinem Bus und Luise zu ihrem Coldplay Konzert gegangen. Somit hatte ich ein schönes letztes Wochenende in NYC. Aber das soll nicht das letzte Mal gewesen sein!

Danach die Woche bin ich dann am Wochenende mit hoch zum Bay Haus gegangen, weil ich dort bei einer Fußball Party aushelfen sollte. Letzenendes musste ich nicht viel machen und hatte ein sehr chilliges Wochenende.
Danach hieß am Dienstag erstmal Abschied von Theresa nehmen, denn sie ist in ihren Reisemonat gestartet. Es war schon komisch, denn auch in dieser Woche ist Hannah, mein Nachfolger Au pair, gekommen.
Ich muss schon sagen anfangs wusste ich nicht so wirklich wie ich damit umgehen soll, da ich aus meinem Zimmer ausgezogen bin und in Natalies Zimmer eingezogen bin, Natalie ist in einen 3 wöchigen Übernachtungscamp. Zudem habe ich auch schon angefangen Koffer für meinen Reisemonat und für Deutschland zu packen. Das ganze hat mich schon was traurig gemacht. Als Hannah dann da war, war die Situation zunächst etwas komisch. Aber ich muss sagen nach ungefähr einer Woche zusammen, verstehen wir uns echt gut, was wir beide nie gedacht hätten. Also ich bin wirklich froh darüber. Es ist nur etwas doof, weil die Kinder noch etwas mehr auf mich bezogen sind, weshalb wir versuchen die Kinder etwas an sie zu binden, was manchmal gut klappt.
Nächste Woche ist die erste Woche ohne Camp, d.h. viel arbeiten, aber dadurch dass wir zusammen sind sollte das schon einfacher gehen.

So das war es erstmal und ich versuche nochmal etwas vor meinem Reisemonat zu schreiben, der ja auch schon in 11 Tagen ist.

Ach Gott ich hätte es fast vergessen. Ich habe endlich meine Flugdaten bekommen!!!
Lustigerweise genau als wir Carina zum Flughafen gebracht haben.
Also jetzt steht es fest. Ich werde am 14. September von Dc um 10:30 abends nach Deutschland fliegen. Ich werde einen Zwischenstopp in London haben, und von da aus mit Luise nach Berlin fliegen. Somit werde ich am 15. September um 6:30 abends wieder deutschen Boden unter den Füßen haben. Leider können Luise und ich nicht komplett zusammenfliegen, aber immerhin können wir unsere Reise zusammen beenden. 🙂

 

Bis dann!

Advertisements

7 weeks to go!

Hallo ihr Lieben,

Was gibt es neues von mir ?
Es gibt derzeit einige Veränderungen hier. Die Kinder haben keine Schule mehr und gehen jetzt ins Camp, Carina muss bald gehen und ich habe auch nicht mehr viel Zeit hier.
Erst einmal nach langer Zeit hatte ich letzte Woche auch mal wieder eine lange Arbeitswoche, da es die erste Woche ohne Schule war und die Kinder noch nicht ins Camp gegangen sind. Also musste ich von morgens bis abends arbeiten. Ja das war sehr ungewohnt für mich, aber nichtsdestotrotz muss man halt da auch mal durch, vor allem wenn man sonst nur 30 Stunden arbeitet. 😀
Dafür hatte ich auch einen schönen Ausgleich, denn Theresa und ich sind nach Virginia Beach gefahren. Ja also dazu muss ich sagen, dass sich meine Fahrkünste deutlich verbessert haben( sonst würde ich wahrscheinlich auch nicht über 200 Meilen fahren). Das hat sich jedenfalls gelohnt, denn auch wenn wir nur für ein Wochenende dagewesene sind, war es doch erholend. Samstag hingen wir den ganzen Tag am Strand rum. Eigentlich hatten wir noch vor abends auszugehen, aber wenn man in Amerika unter 21 ist,macht sich das etwas schwer. Denn in Bars und Clubs man unter 21 nicht rein und sonst gibt es auch nicht viel was man machen kann. Na ja irgendwie haben wir es dann doch noch bis um 12 ausgehalten( ja für mich ist das schon spät hier :D). Sonntag haben wir dann mal etwas länger in unserer wirklich tollen AirbnbUnterkunft geschlafen, aber wir hatten noch etwas wichtiges an diesen Tag zu erledigen und zwar das „Deutschland gegen Slowakei Spiel zu gucken “ Also sind wir in eine Bar gegangen, ja vormittags und Mittags dürfen auch Minderjährige rein, haben dort gleich Brunch gegessen. Danach haben wir uns wieder auf dem Weg gemacht, aber nicht direkt nach hause, denn wir haben noch einen stop in richmond gemacht, das ist die Hauptstadt von Virginia. Als wir dort angekommen sind, waren etwas geschockt, denn Richmond war nicht so wie wir es erwartet hatten. Richmond ist Ansicht nicht so eine schöne Stadt, weshalb wir auch nur dort abgehangen haben. Natürlich hat uns der Hunger irgendwann eingeholt und wir dachten wir gehen einfach mal Essen, gut das Restaurant ist dann doch etwas schicker ausgefallen und wir in unseren Shorts und Flip Flops waren etwas “ underdressed“.
Wenn man vom Verkehr absieht, war es ein schönes Wochenende und ich werde wahrscheinlich Lieder wie “ don’t let me down“ oder “ cheap thrills“ nicht mehr hören können, aber sie werden mich immer ran diesen Road Trip erinnern.

 

Am Montag hat dann das Camp von den Kindern begonnen und dort sind sie erstmal für 6 Wochen. Dienstag konnte ich dann nach 2 Wochen endlich meine Carina wiedersehen. Das ganze hat sich wirklich wie eine Ewigkeit angefühlt, aber ich bin froh mit ihr die letzten Wochen noch zu geniessen.
Morgen geht s mit Theresa dann nach NYC. Carina fliegt leider mit ihrer Gastfamilie und dem neuen Au pair weg. 😦 Dann sehen wir sie erst Mittwoch wieder 😦
Das wird aber eines der letzten Male sein in denen ich in NYC bin. In 2 Wochen werde ich nochmal hinfahren, um Luise zu ihren Geburtstag zu besuchen.

So das war erstmal wieder ein update von mir. Bald heißt es schon bye bye America, ich weiß noch nicht, ob ich dafür schon bereit bin. 😦

 

Bis dann !

Tabea

Long time no see.. :D

Hallöchen nun auch mal wieder ein Lebenszeichen von mir. 😀

So langsam merke ich wirklich das alles so sein Ende nimmt.
Vor ca. 3 Wochen habe ich meinen langersehnten Wunsch nach Chicago zu fliegen erfüllt. Zusammen mit Theresa und Carina haben wir uns auf dem Weg nach Chicago gemacht. Gut wir haben auch 100$ für einen Uber bezahlt, das passiert nun mal wenn man zur Hauptverkehrszeit fährt. :DAber diese Reise haben wir nicht nur zu dritt bestritten, nein, denn Luise haben wir auch noch in Chicago getroffen. Sie ist nur wenige Minuten später am Chicagos Flughafen angekommen. Abends sind wir dann direkt zu unserem Hostel gefahren. Dort haben Luise und ich ganz Ossi getreu( bitte nicht zu ernst nehmen das ist nur Spaß:D) gezeigt, dass wir uns nehmen was wir wollen. Denn als es um die Bettenverteilung ging haben wir uns ganz schnell die Karten für die unteren Betten genommen. Der Moment war einfach zu lustig für uns beide. dadurch, dass es schon etwas später war, hieß es nur noch schnell ins Bett, um für Samstag fit zu sein.
Samstag war dann der Tag an den wir uns Chicago angeguckt haben. Und ich muss wirklich sagen Chicago ist eine der schönsten Städte, die ich je gesehen habe. Wir sind zuerst am Lake Michigan vorbeigelaufen, dann haben wir uns auf dem Weg zur Bean. Dann ging es weiter und wir haben eine Bootstour über das Chicago River und dem Lake Michigan gemacht. Die Tour war definitiv jeden Cent wert, man konnte so viel von den Gebäuden und von der Skyline. Also das war echt schön. Als die Tour dann zum Ende kam waren wir uns alle einig erst einmal Lunch zu esse. Luise und ich haben uns eine schöne, leckere Lasagne geholt und Theresa und Carina eine Chicago Pizza, die wirklich lecker war a er auch äußerst sättigend. Dann hieß es noch einmal los um zum Navy Pier zu gehen. Als wir das auch geschafft hatten ging es noch zu Starbucks( wie sollte es anders sei :D). Und dann kamen wir zum Highlight des Tages, den Willis Tour auch liebevoll von uns Willi genannt.:D
Dort hatte man wirklich eine tolle Aussicht und wir haben die Zeit sehr gut abgepasst, denn wir waren um ca. 7/8 auf dem Tower und dort haben wir die Tagessicht, Sonnenuntergang und die Dämmerung gesehen. Oben auf dem Willis Tower gab es eine Glasplatte, wo man echt sehr schöne Fotos machen konnte. Diese haben wir alle 4 dann erstmal mit unserem “ kleinen Fotoshooting“ für uns eingenommen. Geschafft von unserem ausreichend geschmückten ging es dann zurück zum Hostel. Dort angekommen gings dann duschen und ab ins Bett.
Am nächsten Morgen haben wir uns dann noch auf zum Logan square gemacht, denn dort ist ein ganz tolles Graffiti “ Greetings from Chicago“. Dort haben wir dann unsere Fotoshooting Skills ausprobiert, denn es ist gar nicht so einfach mit Selbstauslöser genau zum richtigen Zeitpunkt hochzuspringen. Letztendes haben wir es aber dann doch noch geschafft. Danach mussten wir noch einen Stop bei Starbucks einlegen.( Jap Starbucks ist hier so eine Sache) Für Luise hieß es dann  schon den Weg nach NJ anzutreten. Carina, Theresa und ich sind dann noch Lunch essen gegangen und haben uns danach auch auf dem Weg zum Flughafen gemacht. Dort waren wir dann auch 3 Stunden früher und habe eine ganze Weile abgegammelt und natürlich ordentlich gegessen, was soll man sonst Langeweile machen?!
Dann ging auch schon in den Flieger und somit war wieder mal ein schönes Wochenende vorbei.

Als das Memorial Weekend war hatten Theresa und ich beschlossen nach Ocean City zu fahren. Wir sind zwar nur für einen Tag gefahren, aber das hat sich definitiv gelohnt. Wir hatten auch wirklich Glück, denn meine Nachbarn haben mir angeboten bei Verwandten von ihnen unterzukommen. Also im Sinne von duschen und relaxen, da sie eine Wohnung direkt am Meer hatten. Also hieß es für uns beide am Samstag morgen um 6 uns auf dem weg nach Ocean City zu machen. Ich bin gefahren und das war das erste mal das ich so lange( ja es waren nur 3 Stunden) am Stück gefahren bin. Die Mutter von einem mein er Nachbarn war sehr lieb, sie hat uns Frühstück und sehr ausgeholfen mit Stühlen und und. Also wir haben wirklich den ganzen Tag am Strand verbracht, was vielleicht nicht ganz die gute Idee war. Ja wir haben uns zwar eingecremt, aber für’s 6 Stunden sonnenbaden war es dann doch zu wenig, denn wir beide hatten einen leichten Sonnenbrand,gut ich hatte einen leichten Theresa hat es etwas schlimmer getroffen. Als wir das bemerkten waren wir uns einig, dass wir nicht mehr am Strand bleiben müssen und haben uns eine Dusche genehmigt. Danach sind wir noch weiter runter nach Ocean City gefahren. Dort gab es den Broadwalk, der wirklich schön war. Dann sind wir noch Abendessen gegangen und haben uns aáusnahmensweise auch mal in eine Shishabar verirrt, oder wie man hier sagt Hookah Lounge :D. Gegen 10 Uhr abends haben wir uns dann auf dem Heimweg gemacht und die Rückfahrt, war trotz Koffein eher schwieriger. Ich war nämlich etwas müde und musste mich wirklich zusammenreißen. Gegen halb 2 waren wir dann wieder zu Hause und ich habe mich so auf mein Bett gefreut.
Am Sonntag bin ich dann mit <carina zu meiner Gastfamilie gefahren, die waren nämlich bei ihren Bay Haus. Dort haben wir dann auch den Nachmittag + Abend verbracht. Nach der Heimfahrt bin ich dann mal wieder sehr müde ins Bett gefallen 😀
Der Montag war dann sehr entspannt, weil es ja Memorial Day war und ich nicht arbeiten musste.
Also war ich mit Carina am Pool und später kam Theresa noch dazu. Abends sind wir dann wieder zu Carina’s Gastfamilie und haben dort ordentlich reingehauen. Carina’s Gastfamilie ist koreanisch und haben immer mega geiles Essen.
Das war’s von meinem Memorial Weekend.

So viel dazu, aber kommen wir mal zu einem anderen Thema, und zwar wird Carina diesen Freitag schon ihren Reisemonat starten. Zwar kommt sie nach 2 Wochen nochmal zurück, aber dann heißt es erstmal endgültig Abschied nehmen. Das hört sich so komisch an wieder nach Deutschland zu kommen. Ich kann es kaum fassen, dass ich in 3 Monaten schon wieder zu Hause sein werde. Ich merke, dass meine Gastfamilie den Gedanken gar nicht mal so gut findet, was natürlich schön ist. So weiß ich halt, dass sie mich gern haben. Ich warte zur Zeit ganz gespannt auf meine Flugdaten. Das komische ist auch in 7Wochen wird Hannah das neue Au pair schon kommen und dann werden wir hier zusammenarbeiten.

Das war’s erstmal wieder von meiner Seite und wir hören uns demnächst.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Was gibt’s neues bei mir?

Hallo ihr Lieben,

Ja was ist eigentlich bei mir in letzter Zeit passiert?
Erstaunlicherweise habe ich nur noch 3 Monate bis zu meinem Reisemonat!!!
Oh man Leute die Zeit vergeht so schnell vorbei und da kann man schon das ein oder andere mal etwas wehmütig werden. Ja ich glaube wer selbst Au Pair ist kennt diese Phase. Man sagt sich „eigentlich will ich noch gar nicht nach Hause“, sollte ich vielleicht doch verlängern? Aber auch wenn mir dieser Gedanke schon mal aufkam, steht meine Entscheidung ich werde definitiv dieses Jahr nach Hause gehen. Ich muss sagen, auch wenn ich meine Gastfamilie total gern habe und mich echt nicht beschweren kann, merke ich doch es ist Zeit zu gehen. Das gute ist, das Au Pair Jahr hat mir wirklich weitergeholfen. Ich habe zunächst überlegt eventuell mit Kindern zu arbeiten, aber ich habe hier festgestellt, dass das einfach nichts für mich ist. Das heißt nicht, ich kann nicht mit Kindern umgehen. Es heißt einfach nur, dass ich Kinder mag, aber mir die Arbeit mit ihnen nicht vorstellen kann. Dadurch, dass das schon mal klar war  musste ich auch mal der Lage stellen “ Was machst du, wenn du wieder nach Deutschland gehst?“ Und das war wirklich ein schwieriger Teil für mich, da ich wirklich sowas von keine Ahnung hatte.
Ja meine Eltern und einige Freunde haben immer mal wieder nachgeharkt, aber meine Antworte lautete meisten “ Keine Ahnung“. Na ja ich bin der Sache zum Glück etwas näher gekommen. Ich hatte mir aus Deutschland Bücher von der Bundes Agentur für Arbeit mitgenommen. Diese habe ich mir dann auch mal durchgelesen. Es ging dann alles auch relativ schnell. Am Anfang meines Au Pair Jahres war ich mir noch ziemlich sicher eine Ausbildung zu machen, aber zur Zeit möchte ich einfach studieren.
Und zwar Medienmanagement. Ob ich das dieses Jahr schon in die Tat umsetzen kann weiß ich noch nicht. Aber es gibt schon einen Plan B und der heißt Praktika. Also ich bin nun so ziemlich erleichtert langsam zu wissen, was ich mit meinem Leben anstellen möchte.
Das wäre dann auch schon mal geklärt.
So was gibt es sonst noch zu erzählen? ja, also wie ich ja schon erwähnt habe, sind es zu meinem  Reisemonat nur noch 3 Monate. Somit kommt erstmal viel organisatorisches hinzu. Ich habe bei meinem Cultural Care Account, meine Referenzen von meinem Credits hochgeladen. Für alle die es nicht wissen, während des Au Pair Jahres muss man “ Bildungsstunden“ hochladen, d.h. man muss zum College gehe, Weekendclasses machen oder was auch immer. Ich habe mich für eine Weekendclass in Tampa entschieden( und es bereut, aber na ja) und für einen Business English College Kurs an der American University.Das College hat echt Spaß gemacht, auch wenn ich mit meinem Budget von 500 Dollar nicht hingekommen bin, war das College es wert. Somit habe ich 80 stunden insgesamt gesammelt und muss jetzt nur noch auf einen Bescheid von CC warten.
Dadurch, dass es schon bald zurück geht musste ich meine Flugdatenanfrage an CC schicken. Aus dem Grund das ich den Reisemonat mache, habe ich mich dafür  entschieden Mitte September nach Deutschland wieder zurückzukommen.
Ja zum Thema Reisemonat was mache ich da eigentlich?
Ich werde 11 Tage mit meinen Eltern an der Westküste verbringen. Dort werden wir unter anderem Las Vegas, den Grand Canyon und Kalifornien erkunden. Danach heißt es für meine Eltern heimfliegen. Für mich geht die Reise dann weiter. Wohin ?
Hawaii ist das Ziel! Das ist wirklich unglaublich und ich hätte am Anfang des Jahres nicht gedacht, dass ich das mache aber ja es steht fest ich fliege nach Hawaii. 1 Woche werde ich auf Maui verbringen, leider bis jetzt allein aber dadurch, dass ich in einem Hostel bleibe, werde ich da schon Leute kennenlernen, und wenn nicht dann halt nicht. 😀 Danach geht es auf Hawaii Big Island. Dort habe ich bei einer aupairadventure Tour angemeldet, wo man 1 Woche mit einer Gruppe rumreist. Das tolle dazu ist Luise wird auch dabei sein. 🙂
Außerdem haben wir herausgefunden, dass eine die mit uns zusammengeflogen ist auch die Tour zum selben Zeitpunkt macht.
Für meinen Reisemonat habe ich auch schon größtenteils alles bezahlt. Die Flüge sind alle gebucht, Hotels reserviert und eine Anzahlung für die Tour habe ich auch schon geleistet. Das ist schon mal ein erleichterndes Gefühl, weil man dann nicht mehr so doll aufs Geld gucken muss.
Nach der Hawaii Tour soll es dann wieder zurück zu meiner Gastfamilie gehen, wo ich noch 1-2 Tage bleibe und dann meinen Heimweg antrete.

So das war es erstmal dazu.

Bis bald,

Tabea

Familie Reunion !

Hallo ihr Lieben,

Wie in meinem vorigen Beitrag schon berichtet, habe ich meine Familie wieder getroffen in NYC. Dafür bin ich am Samstag, den 2. April mit dem Bus nach NYC gefahren. Die Busfahrt war wirklich ganz gut, vor allem weil ich mit meiner lieben Dally eine ganze Weile telefoniert habe. 🙂 Ich kann gar nicht beschreiben wie ich mich gefühlt habe, denn das war alles für mich so unrealistisch meine Eltern und meine Schwester wiederzusehen. Als ich in NYC an der Pennstation angekommen bin, konnte ich mir gleich erstmal einen Zug zum Newark Flughafen nehmen. Das hat alles auch ganz gut geklappt. Ich war gegen 11 am Flughafen, der Flieger sollte gegen 12;40 landen, also hatte ich dementsprechend noch etwas Zeit. Diese Zeit habe ich dann mit Kaffee trinken, 3 mal auf’s Klo rennen und nervösen rumstehen verbracht. Jap, ich glaub die Leute am Flughafen haben sich auch gefragt, was bei mir falsch gelaufen ist. 😀 Als ich irgendwann nicht mehr sitzen konnte, habe ich mich hingestellt und drauf gewartet endlich bekannte Gesichter zu sehen. Um ca. halb 1 war es dann soweit! Mein Gott war das komisch ich konnte meine Eltern und meine Schwester endlich wieder in die Arme nehmen nach fast 8 Monaten! Das war für uns alle einfach sehr überwältigend.
Dann hieß es für uns alle zurück mit der Bahn zur Penn Station, glücklicherweise war unser Hotel nur 8 minuten davon entfernt. Dort angekommen hieß es dann erstmal etwas ausruhen. Aber das hieß nicht, dass wir den ganzen Tag verschlafen hätten, denn dann sind wir erstmal Essen gegangen. Und was haben wir gegessen? Genau, typisch amerikanisch einen Burger!. Gut in Nyc ist sowas alles auch ganz schön teuer:D Danach sind wir dann noch zum Times Square gegangen, aber das sollte dann auch erstmal reichen für diesen Abend.
Sonntag hatten wir gegen 12 Tickets für das One World Observatory. Und ich muss sagen ich habe ja nun schon einiges von NYc gesehen, aber die Aussicht von Observatory ist echt toll. Danach sind wir noch ins 9/11 Memorial und Museum gegangen, wo wir alles zu diesem Tag sehen konnten, unter anderem die News, die Opfer und alle Informationen mit drinnen. Es ist es wirklich wert sich das anzugucken. Der Tag ging dann auch langsam dem Ende zu und wir waren ganz schön erschöpft und sind dann nur noch in den Supermarkt gegangen, um uns etwas zum Abendessen zu holen.
Am Montag sind wir dann ins American Museum of Natural History gegangen. Das war mit in unserem Citypass drinnen, den wir gekauft haben. Das lohnt sich auf jedenfall sich so einen Pass zu holen. Dadurch, dass das Wetter nicht so gut war sind wir dann auch wieder zurück zum Hotel. Abends sind wir dann noch zum Times Square gegangen, um uns alles bei Nacht anzugucken.
Am Dienstag sind wir mit einer Fähre zu der Freiheitsstatue gefahren und das war für mich auch das erste Mal. Von unten hat man dort auch nochmal eine schöne Aussicht auf NYC. Danach ging es für uns weiter zu der Wall Street, die wollte mein Papa unbedingt sehen, weil dies die bekannteste Börsenstraße ist. Als wir uns dann kurz bei Starbucks eine Pause gegönnt haben, sind wir danach weiter zum Empire State Building. Ich war zwar schon dort einmal drauf, aber noch nicht am am Nachmittag. Als wir das dann auch geschafft hatten, sind wir zu einem meiner Lieblingsteile gekommen, und zwar shoppen auf der 5th Avenue!! Dort habe ich nach langer Zeit endlich mal wieder eingekauft, was viele von euch nicht wissen ich bin mega sparsam was Sachen kaufen an geht. Ich investiere lieber für meine reisen, als für Klamotten. Na ja eigentlich wollten wir dann Abends noch auf das „Top of the Rock“, aber leider gab es keine Tickets mehr und dadurch, dass wir am nächsten Tag schon los mussten, konnten wir das leider nicht sehen, was mir wirklich leid getan hat für meine Familie. Also haben wir den letzten Abend mit den besten New Yorker Cheesecake ausklingen lassen( falls es jemand interessiert, den gibt es bei Junior’s in der Nähe vom Times Square).
Am nächsten Morgen haben wir dann noch den Rest zusammengepackt und sind noch zu Panera Bread frühstücken gegangen, um danach mit dem Bus nach Maryland zu fahren.
Die Fahrt war ganz ok, aber wir waren nach der langen Busfahrt alle sehr hungrig. Ich war auch sehr froh, dass mein Gastvater uns alle abgeholt hat. Dazu muss ich noch sagen ab da fing für mich das Übersetzen an, da meine Eltern kein Englisch sprechen und meine Gastfamilie kein deutsch. 😀
Zu Hause angekommen hieß es dann für meine Schwester und mich meine beiden jüngsten von der Schule abzuholen. Diese wussten natürlich nichts davon und haben sich umso mehr gefreut als ich dann einmal da stand. Ach ja das war echt ein schönes Gefühl zu sehen, dass sie mich vermisst haben. Nach einer langen Umarmung sind wir dann alle den Heimweg angetreten. Sie haben uns dann ganz viel von Spanien erzählt.
Am Donnerstag sind wir dann morgens frühstücken gegangen, in dem Orginal Pancake House, da mein Papa Geburtstag hatte.Und danach sind wir in eine Mall gefahren und zwar zu Tyson’s Corner einer der größten Malls in den Staaten. Gut ich glaube viel haben wir nicht gekauft, aber es war definitiv mal schön für meine Familie sowas zu sehen. Wir hatten abends dann eine Verabredung mit meiner Gastfamilie zum Essen. Leider haben wir anstatt 30 Minuten anderthalb Stunden gebraucht, weil wir im Stau standen. Zum Glück waren wir nur 15 Minuten zu spät und mussten meine Gasteltern nicht lange vertrösten. Ich fand es echt schön,dass uns meine Gastfamilie eingeladen hat und mit dem übersetzen ging es auch ganz gut sodass meine beiden „Familien“ sich miteinander unterhalten konnten
Dadurch, dass Freitag endlich besseres Wetter war konnten wir nach Dc fahren. Dort haben wir uns dann das Weiße Haus, das Monument und das Lincoln Memorial, und und angeguckt. Leider hatten sich alle außer mir eine Erkältung eingefangen, weshalb wir dann schon etwas früher zurück sind. Aber somit waren wir noch länger im Hotel bei meinen Eltern und haben dann im Supermarkt noch Abendessen gekauft.
Dadurch, dass mein Papa am Donnerstag Geburtstag hatte, haben wir ihn eine Schiffsrundfahrt auf dem Potomac River am Samstag geschenkt.Dafür sind wir vorher nach Georgetown gefahren und haben dort zum Lunch Burger gegessen. Danach mussten wir uns noch bei „Georgetowns Cupcakes“ anstellen, da sind die besten Cupcakes in Dc, weshalb wir auch eine halbe Stunde anstanden. Aber ganz ehrlich diese Cupcakes sind der Wahnsinn!! Danach sind wir dann zum Hafen, um die Schiffstour zu machen. Die Tour war an sich nicht schlecht, da sie aber nur eine Stunde ging hat man jetzt nicht so viel gesehen. Dann hieß es für uns wieder nach Hause zu gehen und den Abend mit einem schönen Bierchen ausklingen lassen.
Sonntag war dann der letzte Tag den ich mit meiner Familie verbracht habe und leider hatte es meine Mama richtig schlimm erwischt, weshalb sie den Tag im Hotel geblieben ist. Somit sind meine Schwester, mein Papa und ich zusammen nach Dc, um uns das Capitol anzugucken und um zum Arlington Cemetery zu fahren. Wir sind dann noch zur Mall, um Essen für uns alle zu holen und danach sind wir zurück zum Hotel.Abends haben meine Schwester und ich noch ein paar Folgen von „Devious Maids“ geguckt und danach hieß es schlaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaafen.
Am Montag musste ich wieder arbeiten und meine Familie zum Flughafen bringen, aber das Gute war, dass der Flug von ihnen erst um 12:40 ging, weshalb wir noch genügend Zeit hatten. Nachdem meine Schwester und ich die Kinder zur Schule gebracht haben, sind wir dann gleich weiter um meine Eltern abzuholen. Wir sind zum Glück nicht im Stau gewesen, weshalb wir gut durchgekommen sind. Dann hieß es Koffer einchecken und sich verabschieden. Das war wieder ein komisches Gefühl, aber der Abschied ist mir dieses mal nicht so schwer gefallen, denn meine Eltern sehe ich in 4 Monaten und meine Schwester in 5 Monaten wieder. Natürlich sind die einen oder anderen Tränchen geflossen, aber das ist ja auch normal.

So jetzt wisst ihr auch warum ich mehrere Beiträge veröffentlicht habe. Ich bin so froh meine Familie wiedergesehen zu haben und ich merke, dass ich reifer geworden bin, aber trotzdem bin ich noch die alte Tabea, die ihre Eltern gewaltig auf die Nerven gehen kann;) Sorry Mama und  Papa das werdet ihr wohl noch länger ertragen müssen. 😀
So nun bin ich noch 4 Monate in meiner Gastfamilie und ich will irgendwie noch nicht zurück nach Deutschland, aber wiederum möchte ich auch nicht länger als Au Pair arbeiten( auch wenn ich eine tolle Gastfamilie habe). Ich bin so gespannt, wie mein Leben weiter verlaufen wird und dafür muss ich langsam mal anfangen zu planen;

Gut das war’s erstmal von mir bis dann !

Eure Tabea

Was ist in letzter Zeit losgewesen?

Hallo ihr Lieben,

Endlich nach langer Zeit mal wieder ein Lebenszeichen von mir. Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll und ich hab mir überlegt 3 Blogbeoträge zu verfassen, da einer sonst einfach zu lang werden würde.

Also ich versuche mal zu starten und zwar hatten wir vor 3 Wochen Spring Break.
Meine Gastfamilie ist zu diesem Anlass nach Spanien geflogen. Nein ich bin nicht mitkommen, weil es schlicht weg zu teuer gewesen wäre. Ja der ein oder andere würde das vielleicht doof finden, aber um ehrlich zu sein fand ich echt mega cool, weil ich somit 9 Tage mehr Urlaub habe. Diese Zeit habe ich auch wirklich genutzt.Dadurch, dass ich noch zum College musste am Donnerstag( ich mache eine Business English Class), keine Ahnung ob ich euch das schon mal erzählt habe, aber wie gesagt ich musste noch zum College. Aber am Freitag morgen bin ich dann mit Theresa nach Kanada geflogen!!!
Wir waren dort von Freitag bis Sonntag. Um genau zu sein waren  wir in Toronto.
Bei der Einreise lief alles gut, aber wir hatten echt nochmal Glück gehabt, da sich die Einreisebestimmungen geändert haben und man eigentlich ein anderen Visumtyp gebraucht hätte, aber die Kanadier waren sehr kulant und haben uns noch einreisen lassen. Danach ging es ab zu unserem Hostel, um unser Gepäck aufzugeben (man konnte erst ab 3 einchecken). Aber danach sind wir gleich Lunch essen gegangen und haben uns erstmal ein schönes Guiness Bier bestellt. Haha ja das war einer der Gründe warum wir nach Kanada wollten, denn dort darf man ab 19 Alkohol trinken. 😀 Ja ich weiß, ich höre mich jetzt so an als ob ich ohne Alkohol nicht leben kann, aber es war mal wieder schön etwas zu trinken, man hat sich einfach wieder erwachsener gefühlt. Mit gut gefüllten Magen sind wir dann auf den Cnn Tower gegangen, wo wir eine tolle Aussicht über Toronto hatten. Dort gab es Glasplatten auf dem Boden und das war ein echt cooles Gefühl, weil man bis nach unten gucken konnte. Als wir das dann auch geschafft hatten, sind wir zu unserem Hostel zurück. Also ich war jetzt schon ein paar Mal in verschiedenen HI Hosteln und war bis jetzt immer zufrieden. Das in Toronto war jetzt nicht so mega auch, wenn wir unser eigenes Bad mit im Zimmer hatten, das war echt nicht so schön, aber na ja.
Abends saßen wir dann noch in unserer Hostelbar und haben da wirklich einen riesen Pot von Cocktail getrunken. Danach hieß es dann feiern gehen. Oder wie wir es gemacht haben, eher laufen um in verschiedene Bars reinzugehen und dann zum Schluss zu McDonalds.:D Trotzdem war es ein guter Abend. Am nächsten Morgen haben wir an einer Niagara Fälle Tour teilgenommen, die fast den ganzen Tag ging. Es hat sich definitiv für uns gelohnt. Die Niagarafälle sind auch mega schön und wir waren dann noch auf einem Tower, wo man die Niagarafälle von oben aus sehen konnte. Dort haben wir auch Leute aus unserem Hostel kennengelernt mit denen wir dann Abends noch etwas trinken gegangen sind. Dadurch, dass unser Abend mit 10 Tequila Shots geendet hat, brauchten wir etwas mehr Schlaf am nächsten Morgen. Trotzdem sind wir dann noch zum Toronto Zeichen gegangen und in eine Mall. Am späten Nachmittag sind wir dann zurück zum Flughafen und haben den Heimweg angetreten.

Kommen wir nun zu meiner anderen freien Woche. Theresa hatte glücklicherweise auch ein paar Tage frei, weshalb sie dann auch die meiste Zeit bei mir geschlafen hatte. Wir sind an einem Tag nach Annapolis gefahren, was die Hauptstadt von Maryland ist. Es ist eine echt schöne Stadt, die in einen eher alten Stil gebaut ist, aber trotzdem sehr schön ist. Am darauffolgenden Tag sind wir dann nach Baltimore gefahren, um ehrlich zu sein haben wir uns nur den Hafen angeguckt, da der eine Tower wegen einer Privatveranstaltung geschlossen war. Danach haben wir uns zu Barnes& Noble gesetzt um dort jeweils etwas zu lesen. Das Wetter war nämlich schön und wir konnten draußen mit etwas Starbucks Kaffee und Gebäck sitzen. Baltimore ist auch eine sehr kriminelle Stadt, weshalb man sich nicht weit weg vom Hafen aufhalten soll. Abends ging es dann wieder nach Hause, um einem Film zu gucken. Donnerstag hieß es für mich wieder ran an die Arbeit, da ich an meiner finalen Präsentation für’s College arbeiten musste. Die habe ich auch nicht allein gemacht, sondern mit einer aus meiner College Class. Die Präsentation mussten wir noch am selben Abend vorstellen. Ich war wirklich nicht aufgeregt und um ehrlich zu sein fande ich unsere Präsentation echt gut. Am Samstag hieß es für mich morgens auf nach New York. Warum? Weil ich dort meine Familie getroffen habe. Aber dazu erzähle ich euch in einem anderen Beitrag mehr;)

Alles liebe

Tabea 🙂

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ein langes, anstrengendes aber trotzdem mega geiles Wochenende

Hallöchen ihr lieben,

Ich habe mich schon eine Weile nicht mehr gemeldet, das ist der Grund warum ich jetzt ein paar Beiträge schreibe. 😀

Komme ich Mal zu einem sehr interessanten Wochenende. Es ist schon etwas her, aber ich möchte euch trotzdem davon berichten. Es hat alles an einem Freitag angefangen, denn dort sind Carina, Theresa und ich sind zu einem David Guetta Konzert nach Dc gefahren. Dafür haben wir uns das erste mal nach einer langen Zeit wieder hübsch gemacht. 😀
Das Konzert hat glaub ich um 10 angefangen, aber wir waren erst um 11 da zum Glück, denn David Guetta hat noch nicht gespielt. Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, aber David Guetta hat dann gegen halb 1 aufgelegt. Es war echt cool und wir sind dann bis um 3 halb 4 geblieben und haben dann einen uber nach Hause genommen. Carina und Theresa haben bei mir geschlafen, weil wir am nächsten Morgen zusammen nach Philly sind. Um 4 zu Hause angekommen sind wir dann gleich ins Bett um dann um halb 6 wieder aufzustehen, um zu unserem Bus nach Philly zu fahren. Dort haben wir uns mit noch einem anderen Au Pair getroffen( überraschender Weise mal keine Deutsche, sondern eine Schwedin).Also haben wir auch, wenn total übermüdet den Tag in Philly verbracht und die für uns wichtigsten Sehenswürdigkeiten angeguckt( Bilder folgen). Natürlich haben wir auch ein Philly Cheesesteak gegessen. Abends ging es für uns dann auch wieder zurück. Wir waren echt alle ganz schöne müde, weshalb wir leider auch etwas unser  Englisch verloren haben.:( Also es war halt so, dass wir untereinander viel einfacher ins Deutsche gefallen sind, was nicht so cool war wegen des Schwedin. Gegen 23 uhr waren wir dann in Dc dort mussten wir aber noch die Bahn zurücknehmen. Gegen 1 war ich dann endlich zu Hause und konnte ins Bett.Sonntag ausschlafen? Haha aber nicht an diesem Wochenende.
Wir hatten Carina nämlich zum Geburtstag  eine Chocolate Tour geschenkt und die war um 12 in Georgetown. Ich wollte dann Theresa und Carin abholen, gut war dass Carina verschlafen hatte also mussten wir noch etwas warten, aber wir trotzdem noch pünktlich.:D Die Tour war echt gut vor allem, weil wir so auch was von der Geschichte Georgetowns erfahren haben. Zum Lunch sind wir noch zu einem echt mega leckere Burgerladen gegangen in Georgetown, wo es echt günstig war, aber trotzdem mega lecker.
Also das war definitiv mal ein sehr gut ausgenutztes Wochenende, auch wenn wir vielleicht nicht viel Schlaf bekommen haben, war es das defintiv wert.

Alles Liebe + bis bald !

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Kleines Update

Hallo ihr Lieben,

Wie ihr vielleicht unschwer auf meiner Website erkennen könnt, kommt morgen meine Familie ! Deshalb mach ich dazu mein kleines Update. Wir werden uns morgen in New York treffen und dann dort bis Mittwoch bleiben, um dann zurück nach Dc/ Rockville zu fahren. Darauf freue ich mich schon mega, aber ich muss auch ehrlich sagen, dass mir das alles ziemlich unwirklich erscheint. Das mag sich vielleicht jetzt komisch anhören, aber man hat hier halt ein eigenes Leben aufgebaut mit neuen Menschen. Es ist o komisch diese Leben miteinander zuvereinen, aber ich bin mal gespannt.
Meine Gastfamilie ist im  Moment in Spanien, denn bei uns ist Spring Break, weshalb ich jetzt 1 1/2 Wochen allein hier war( ganz ehrlich fand ich super :D).
Ich war letztes Wochenende in Kanada mit Theresa, um uns Toronto und die Niagara Fälle anzugucken, und ja auch deswegen weil wir wieder Alkohol trinken konnten und feiern gehen konnten. 😀
Dann haben wir diese Woche noch Tagesausflüge nach Annapolis( Hauptdstadt von Maryland) und Baltimore gemacht. Aber dazu erzähle ich euch ander mal etwas mehr. 🙂

Also das war jetzt mal ein kurzes Update von mir.

Bis dann!

Superbowl, Tampa und Boston !

Hallo ihr Lieben,

So nun  habe ich meinem Weg zu meinem Blog auch mal wieder gefunden. 😀
Ja dann fang ich auch gleich mal an.
Es ist zwar schon etwas her, aber ich erzähle euch mal etwas zu eines der wichtigsten Ereignisse hier in den Usa. Wie euch sicher schon denken könnt, geht es um den Superbowl.
Carina und ich haben glücklicherweise in Dc eine Bar gefunden, wo wir den Superbowl gucken konnten. Wir hatten wirklich Glück, denn in viele Bars wären wir nicht reingekommen, weil wir unter 21 sind(nervig -.-). Aber ja letztendes war es echt cool, wir haben dann einfach mal schön geschlemmt und uns einen fetten burger gegönnt. Der auch günstiger war als angenommen, denn statt 13 dollar haben wir nur 5 dollar bezahlt.
An sich war der Superbowl auch cool, wenn man in einer Bar ist, ist die Stimmung auch um einiges besser. Gespielt haben übrigens die Panthers aus North Carolina und Denver Broncos. Carina und ich haben dann um einen Tee bei Starbucks gewettet wer gewinnt. Leider haben die Broncos und nicht die Panthers gewonnen, aber na ja:D

Komme ich zum nächsten Reisepunkt und zwar war ich zu einer Weekendclass in Tampa Florida. Dort bin ich mit Theresa( die mir mir zusammen  in die USA geflogen) hin. Unser Flieger sollte morgens gegen 5.15 gehen, wir waren auch pünktlich da und sind dafür um 3 Uhr morgens aufgestanden. Blöd war nur, dass unser Flieger Verspätung hatte aufgrund eines Fehlers am Flieger. Dann hieß er sollte um 8 gehen. Das war für uns  etwas doof, weil wir über North Carolina geflogen wären und unser Flieger nach Tampa um 7:30 gegeangen wäre. Ja also musste wir den Flug umbuchen lassen. Sie haben den Flug dann auf 11:40 verlegt. Als es dann 8 war, wurde de Flug schon wieder nach hinten verschoben. Ich habe dann die Hotline von der Airline angerufen um herausfinden, ob sie noch andere Flüge anbieten, weil wir bis um halb 1 in unserer Class sein mussten. Leider gab es nichts. Als es dann 9:15 war, haben sie so langsam das Boarding vorbereitet. Wir haben dann gerechnet ob wir das schaffen würden unseren Anschlussflieger zu kriegen. Das wäre etwas knapp geworden, weshalb wir dann nochmal zum Schalter sind. Diese haben uns dann einen Direktflug nach Tampa um 12:15 angeboten. Den haben wir dann auch genommen, weil uns das andere zu riskant war. Auch, wenn wir wussten, dass wir zu spät dasein werden.
Wir haben noch 2 andere Au Pairs am Flughafen gefunden, die auch zu dieser Class mussten. Naja gegen 3 waren wir dann in Tampa, aber da angekommen hatten die beiden Mädchen mit ihrem gemieteten Auto ein Problem. Das zog sich dann auch ne Stunde hin. Nach 4 Stunden Verspätung waren wir letztendes auch endlich da. Um dann natürlich zu erfahren, dass wir nur durch extra Arbeit unsere vollen Stunden erreichen werden. An sich war die Weekendclass ganz cool. Theresa und ich haben das nur Freitag und Samstag gemacht. Es war halt eine reine Au pair class, wo man etwas übers Au pair dasein lernt. Was nach 6 Monaten( ja ich bin schon 6 monate hier) nicht mehr ganz so viel bringt, aber naja.
Wir sind dann noch bis Montag geblieben, um uns noch etwas von Tampa anzugucken. Wir sind bei einen Airbnb untergkommen, das sind Leute die privat ein Zimmer/Unterkunft vermieten. Unsere Airbnb leute waren mega nett. Sie haben für uns am Sonntag Waffeln, Rühreei und Bacon gemacht. Ansonsten waren sie auch mega lieb.
Theresa und ich haben uns noch das Aquarium in Tampa angeguckt mit einer Delfinen Tour und dann sind wir noch in Tampa rumgelaufen.
Das Wetter dort war toll und die Menschen ort sind so sportlich da. Das hat mich echt beeindruckt.
Trotz unserer Flugverspätung war es ein tolles Wochenende jetzt muss ich nur noch die Haudsaufgaben dazu machen. 😀

Jetzt kann ich auch endlich mal etwas über Boston schreiben. Und ja ich merke ich werde experementierfreudiger wie ich zu einem Ort hinkomme. 😀
Und zwar sind Carina, Theresa und ich abends um 10 an einem Freitag nach Boston gefahren. Natürlich haben wir einen der billigsten Busse genommen. war nicht wirklich die beste Entscheidung, denn der Bus hat nicht wirklich eine Federung, weshalb man alles schön gemerkt hat und nicht wirklich schlafen konnte auch, wenn wir alle einen eigenen Sitzplatz ergattern konnten.Wir hatten leider keinen Dirketbus nach Boston, wes halb wir Nachts um 2 in NYC warten konnten. Jap wir waren einfach total müde und unser Anschlussbus nach Boston ging um 3:45 los. Als wir dann in den nächsten Bus eingestiegen sind kam erstmal der Schock, denn der Bus war einfach rappel voll, weshalb wir alle neben jemanden fremden sitzen musste. Natürlich hatte ich mir den besten Sitznachbarn ausgesucht, nämlich ein Mann der seine Beine so breit gemacht hat, dass ich kaum Platz hatte dazu hat er noch geschnarcht. Aber na ja gegen 7:30 sind wir dann in Boston übermüdet angekommen. Wir hatten uns dann erstmal etwas frisch gemacht, um dann unser Gepäck ins Hostel zu bringen. Begeistert sind wir ann erstmal zu Starbucks, denn wir brauchten COFFEIN. Dadurch, dass Boston einen Trail hat, haben wir uns einfach eine Map gekommen und sind diesen Trail langgelaufen. Wir sind wirklich den ganzen Trail langgelaufen und konnten so alles von Boston sehen. Boston ist wirklich schön und es hat geschichtlich einfach vieles zu bieten. Zum Mittag sind wir dann in ei n italienisches Viertel gegeangen., um dort zu lunchen. Dann hatten wir uns entschieden zur Harvard University zu fahren. Das war natürlich mega toll das alles mal zu sehen. Dadurch, dass uns Harvard so gut gefallen hat, haben wir uns natürlich auch Harvard Pullis gekauft, auch wenn es nicht einfach war welche zu finden die nicht viel zu groß waren und dazu noch gut aussehen, haben wir es letztenendes geschafft. Günstig waren sie nicht, aber hallo wir haben einen originalen Harvard Pulli ergattert. Danach haben wir uns auf zu unserem Hostel gemacht, um uns etwas auszuruhen und zu duschen. Unser Hostel war wirklich schön, wir hatten ein privatbad, das man sich zwar mit anderen teilen musste, aber man konnte halt allein rein.Zum Abendessen gabs dann mega fettige Pizza, die ich leider nicht wirklich gegessen habe es war einfach zu fettig.. Geggen 9/10 sind wir dann auch schlafen gegangen, weil es ein wirklich anstregender Tag gewesen war.
Am nächsten Morgen haben wir dann gemütlich Frühstück gegessen und danach sind wir noch etwas durch Boston.Zum Mittag haben wir uns dann in ein richtig schickes Restaurant gesetzt, wo wir alle mal etwas fisch gegessen haben.(natürlich mit unseren Harvard Pullis). Gegn 7 ging dann unser Flieger( ja zum Glück sind wir zurück mit dem Flugzeug). Es ist alles gut geangen und daurch, dass der Flughafen eine Metro Station hatte sind wir bis nach Rockville zurück. dann waren wir gegen 11 zu hause und so hatten wir auch Boston von unser Bucket List abgehakt.

Hier habt ihr noch ein paar Eindrücke von Tampa(das Aquarium Bild) und Boston

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Die Hürden in Atlanta

Hallo ihr Lieben,

Wie ich ja in meinem letzten Beitrag erwähnt habe, wollte ich mit einer Freundin nach Atlanta, aber unser Flug wurde ja gecancelled. Na ja wir haben dann unseren Flug auf das nächste Wochenende verschoben. Was zum glück nicht teurer wurde.
Ja also diese Reise werde ich auch einfach nicht vergessen, denn sie hatte ja schon super angefangen. Julia ( die besagte Freundin) und ich sind abends gegen kurz nach 10 in Atlanta gelandet. Danach dachten wir uns, nehmen wir uns halt ein Taxi zu unserem Motel, das wird ja nicht so teuer sein. Na ja 32 Dollar für einen Weg von ca. 12 Minuten war dann doch schon etwas viel. Aber natürlich war das Glück voll auf unserer Seite *Ironie*.
Warum ? Ja ganz einfach wir wollten in unserem Motel einchecken und da sagt die Frau an der Rezeption zu mir als sie meine ID gesehen hat, dass wir nicht einchecken können, weil wir nicht 21 sind. Da haben wir erstmal nicht schlecht geguckt, zu mal ich vorher geguckt habe, ob da irgendetwas mit einer Altersbegrenzung steht. Und da stand NICHTS. Julia und ich haben uns dann natürlich voll aufgeregt. Die nette Dame an der Rezeption meinte auf meine Frage, ob sie uns dann irgendetwas anderes empfehlen können, einfach “ ne es gibt nichts wo wir einchecken können“. Da war unsere Laune erstmal total im Keller. Dazu kam noch das mein Akku fast alle war. Aber wir sind dann ins Hard Rock Cafe gegangen, um dort unser Handy aufzuladen und irgendetwas zu erreichen. Ich habe sämtliche Hotels angerufen, die entweder nicht auf hatten oder gar nicht erst rangegangen sind. Meine Gasteltern habe ich auch versucht anzurufen, aber die haben ja schon geschlafen war ja auch schon  halb 12 mittlerweile. Wir haben alles versucht bei Couchsurfing oder Airbnb etwas zu finden, aber dazu war es wahrscheinlich einfach zu spät. Wir hatten wirklich keine Hoffnung mehr, weshalb ich dann irgendwann eine Kellnerin gefragt habe, ob sie uns weiterhelfen kann. Diese war auch total überrascht, dass wir 21 sein müssen, um in ein Hotel/Motel einzuchecken. Sie hat dann noch eine andere Kellnerin gefragt und sie konnte uns etwas empfehlen was in der Nähe war. Dort sind wir dann hingelaufen und waren total nervös, als sie sich meine ID angeguckt hat. Aber zum Glück konnten wir einchecken. Und wir waren positiv überrascht, denn wir hatten ein eigenes kleines Bad und ein wirklich großes Bett in unserem Motel. Es war mittlerweile auch halb 2 gewesen, weshalb wir dann nur noch schnell duschen sind und danach gleich ins Bett. Wir hatten auch Frühstück im Preis miteinbegriffen und das war nicht ein 08/15 Frühstück. Es war wirklich vielfältig von Müsli, über Rühreei über Waffeln bis hin zu Bagels. Das hat uns einfach sehr gefreut.
Nachdem Frühstück hieß es auch schon loszugehen. Das gute war, dass alle Sehenswürdigkeiten, die wir sehen wollten in einem 5 minütigen Fußweg zu erreichen waren. Wir haben dort das Coca Cola Museum besucht, das wirklich sehr interessant war, vor allem der Part wo es für fast jeden Kontinent einen Stand mit Limonadenprobe gab, wie zum Beispiel südamerikanische Fanta oder irgendwelche nationalen Limonaden. Bei Europa gab es auch Bonaqua mit Apfel und Birnen Geschmack, was Julia und ich toll fanden, weil es eines der wenigen Dinge war, die nicht süß geschmeckt haben. Die meisten anderen dort fanden es wiederum nicht so lecker, aber sind nun mal Amis. 😀
Man hat auch kostenlose Cola bekommen, wa suns umso mehr gefreut hat. Aber sonst war das  Museum wirklich interessant und uns hat es sehr gefallen.
Des Weiteren waren wir auch noch in einem Aquarium , das auch wirklich schön war, aber das Coca Cola Museum war einfach unser Highlight, zu dem es nur 16 Dollar gekostet hat und das Aquarium mit 40 Dollar schon etwas teuer war. Danach waren wir schon etwas hungrig und haben uns wieder auf dem Weg ins Hard Rock Cafe gemacht, um dort Lunch zu essen. Da habe ich mir auch einen Burger gegönnt. War es auf jedenfalls wert.
Sonst sind wir dann noch auf ein Riesenrad gegangen, wo man etwas mehr von Atlanta sehen konnte. Halt wie das London Eye nur viel kleiner. 😀
Dann sind wir auch noch etwas rumgelaufen, aber wir waren dann auch relativ müde und sind zum Motel zurück.
Am nächsten Morgen sind wir noch in die Cnn Studios gegangen, die zwar auch interessant waren, aber schon relativ kurz und auch etwas langweilig nach einer Zeit.
Dann hieß es auschecken und auf zum Flughafen. Wir wollten mit der Metro hinfahren, weil es deutlich günstiger ist. Das hat auch nur 3 Dollar gekostet, aber die Bahn ist anscheint nur alle 15 Minuten gefahren. Unser Flieger sollte um 13:30 gehen und wir waren um viertel 1 erst in der metro. Die dann noch 20 Minuten gefahren ist. Also hieß es wir mussten uns beeilen, zu mal wir noch nicht eingecheckt hatten. Dann kam der Schock als wir bei der Security Schlange ankamen, denn diese war einfach mega lang. Ich war total nervös, weil ich nicht wusste ob wir unseren Flieger schaffen werden. Als wir dann endlich bei der Security Kontrolle dran waren, war vor mir natürlich eine alte Oma, die nicht grade sehr schnell war. Zum Glück hat ein Mitarbeiter gesehen, das ich in Eile war und hat mich dann schnell zur einer anderen Kontrolle genommen. Wir sind ohne zusätzliche Kontrollen dann durchgekommen. Dann mussten wir schnell wieder unsere Schuhe anziehen und unsere ganzen Sachen nehmen. Wir sind dann schnell zu den Flughafenshuttle gefahren, weil wir zum gate D mussten. Mittlerweile war es dann schon 13:15 das hieß nur noch 15 Minuten bis der Flieger abfliegen würde. Als wir am Gate D angekommen sind mussten wir bis zu hintersten rennen, denn von dort ging unser Flieger ab. Ich bin so schnell gerannt wie ich nur konnte und war zum Glück noch rechtzeitig da, aber direkt hinter uns wurden die Türen zu gemacht. Das war vielleicht eine Aufregung.
Fazit von diesem ist Atlanta ist eine schöne Stadt, aber man braucht definitiv nur einen Tag für die bekanntesten Sehenswürdigkeiten, auch wenn wir nicht alles gesehen haben, bin ich mir ziemlich dass das ausreicht. Außerdem noch als Fazit immer rechtzeitig am Flughafen sein. 😉

Ps Pauline alles Gute nachträglich zum Geburtstag 🙂

Macht’s gut

eure Tabea!